BT aus dem verborgenen – Melisa Schwermer

Bei „testengel-buchfeeling“ ging es am gestrigen zweiten Tag der Blogtour um Überwachungssysteme. Mein Beitrag heute, am dritten Tag, soll sich mit dem Thema Strafen auseinandersetzen.

 

Strafen – gerecht oder ungerecht? 

 

13051624_698206760282287_7324273634798279123_n

 

 

Um es gleich einmal vorneweg klar zu stellen: Strafen müssen sein! Jedoch sollten diese auch verhältnismäßig sein und nicht maßlos übers Ziel hinausschießen.

Was meine ich nun mit verhältnismäßig?

Also, wenn eines meiner Kinder ein Glas, eine Tasse oder einen Teller aus einem Set/Service kaputt macht finde ich es unverhältnismäßig, ihm dafür für ein halbes Jahr das Taschengeld zu sperren. Eine verhältnismäßige Strafe wäre es, dass es sich mit einem Teil des Taschengeldes an der Neuanschaffung beteiligt.

Das Kind wird diese Strafe als ungerecht empfinden (schließlich hat es ja nicht mit Absicht gehandelt), ich als Mutter empfinde die Strafe jedoch als gerecht, denn nur so, denke ich, lernen Kinder den verantwortungsvolleren Umgang mit teuren Sachen.

Genauso werden sich bestrafte Täter (fast immer) fühlen, ungerecht behandelt. Da kommen dann Argumente wie: ich konnte nicht anders, es kam einfach so über mich, ich war nicht zurechnungsfähig (Stichwort Alkohol, Drogen oder schlechte Kindheit), ich wurde provoziert, ich musste mich wehren, ich wurde beleidigt … egal wie hoch die Strafe ausfällt, in deren Augen ist sie ungerecht, zu hoch, unverhältnismäßig.

Opfer und deren Angehörige genauso wie die Anteil nehmende Bevölkerung kennen gleich beide Reaktionen, da scheiden sich dann oft die Geister. Die einen sehen ausgesprochene Strafen als gerecht und verhältnismäßig an, den anderen erscheinen sie noch nicht hoch genug, also ungerecht.

Betrachten wir doch einmal die im vorliegenden Buch „aus dem verborgenen“ erwähnte Bestrafung für einen versuchten Totschlag: 10 Jahre Gefängnis, nach kurzer Zeit ist der verurteilte Täter bereits Freigänger. Gerecht oder ungerecht? Ganz ehrlich, als ich das gelesen habe dachte ich bei mir: viel zu wenig! Wie kann sich ein erwachsener Mann nur so wenig im Griff haben und geht mit so viel Gewalt gegen seine Therapeutin vor? Was hat sie ihm denn getan? Schließlich wollte sie ihm doch bei seinen Problemen helfen. … Nun, das war meine erste Reaktion. Bis ich dann am Ende des Buches angelangt war, versehen mit mehr Hintergrundinformationen über das WARUM der Tat. Das Gericht kannte gar nicht alle Fakten, und der Beschuldigte schwieg sich (auf Anraten seines Anwalts) darüber aus. Aber wir als Leser wissen: er wurde erpresst, es wurden heimlich Filmaufnahmen gemacht als er sich nicht nur auf therapeutischer, sondern auch auf sexueller Ebene mit seiner Therapeutin eingelassen hatte. Seine Ehefrau sollte informiert werden, sollte er sich das Schweigen des Erpressers nicht teuer erkaufen wollen. Da die Aufnahmen in der Praxis gemacht wurden kam für ihn als Erpresser(in) nur eine Person in Frage: Die Therapeutin. Als er diese zur Rede stellte, und sie die Sache leugnete, eskalierte die Situation. Er war verzweifelt, er wollte sich nicht erpressen lassen, er wollte nicht dass seine Ehefrau von der Sache erfuhr (was meist mit einer Scheidung endet). Also ist er „ausgetickt“.

Wie wäre die Strafe nun ausgefallen, hätte das Gericht diese Informationen gehabt? Und wie hätte die Öffentlichkeit darauf reagiert? Bin ich nach der Lektüre des Buches noch immer der Meinung, dass 10 Jahre plus Freigang viel zu wenig sind? Ich fürchte, nein. Jetzt kenne ich die näheren Umstände, ich kenne den wahren Erpresser, und ich empfinde fast so etwas wie Mitleid mit dem Täter, dass er auf so hinterhältige Art und Weise in solch eine Situation gedrängt wurde aus der er einfach nicht mehr heraus fand.

Eines weiß ich jedoch: gerecht urteilen kann nur, wer alle Fakten kennt. Ansonsten kann nur angemessen/verhältnismäßig anhand der vorliegenden Beweise und Zeugenaussagen geurteilt werden. Was der Täter wiederum als ungerecht empfindet.

Kleines Fazit am Rande: Bin ich froh, dass ich mich nie für die Laufbahn als Strafrichter interessiert habe 😉

 

************************************

 

13055356_1732157690406664_6517395999292241734_n

 

Zeit für unser kleines Gewinnspiel 😀

Beantwortet auf jedem Blog die entsprechende Frage (in den Kommentaren). Je mehr Fragen ihr beantwortet um so mehr Lose könnt ihr sammeln.

 

Wenn ihr unsere Gesetze, unsere Rechtsprechung hier in Deutschland betrachtet, erscheinen euch diese eher als gerecht oder als ungerecht? –>JA/NEIN<– warum? 

 

Gewinnspielregeln:

* Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
* Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail hinterlassen.
* Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
* Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
* Das Gewinnspiel endet am 04.05.2016 um 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich per Mail.

 

Und hier habe ich euch noch einmal alle TeilnehmerInnen nebst Beitrags-Links zusammengestellt. Dort könnt ihr stöbern und euch auch noch extra Lose für das Gewinnspiel sichern:

 

13062118_1008257065923290_3385503482351308483_n

 

Stalking

Überwachungssysteme

Sex & Crime – Widerspruch?

Hinter den Kulissen

Autoreninterview

Buchvorstellung mit exkl. Lesung

(noch einmal auf allen Blogs)

 

**************************************************************

 

Advertisements

30 Kommentare zu “BT aus dem verborgenen – Melisa Schwermer

  1. Hallo zusammen,
    Erstmal danke für den Beitrag!
    Ich denke beides….meiner Meinung nach gibt es viele Bereiche die „eher“ zu lasch bestraft werden insbesondere, wenn es um Mensch&Leben geht….Aber es gibt auch andere Bereiche, wo meines Erachtens die Strafe nicht im Verhältnis zur Tat steht bzw.wenn Kapitalschäden zu höheren Gefängnisstrafen führt wie beispielsweise sexualstraftaten..

    Gefällt 1 Person

  2. ich schließe mich an für zu lasche bestrafungen
    es ist manchmal unfassbar, was für „strafen“ da rauskommen, mit bewährung
    aber wer denkt an die opfer und angehörige, die lebenlang mit folgen leben müssen, manche strafen sind nur witz

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo,

    ich finde, dass mit unserer Rechtsprechung etwas nicht in Ordnung ist, weil ich es schrecklich und total unverständlich finde, dass wenn Geld im Spiel ist (Steuerhinterziehungen, Betrug etc.) die Strafen oft höher ausfallen als bei Missbrauchsfällen etc.

    LG Tina

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo,

    Ich kann mich nur meinen Vorgängern nur anschließen. Das ganze Rechtssystem müsste neugewertet werden. Wie schon viele berichten haben, wenn es um Mord/Missbrauch geht, idt die Strafe milder ausfalken als wenn es um Diebstahl/Geld geht. Das ist unmöglich. Die Täter denken dann auch due zwei bis drei Jahre sind schnell vorbei, aber trauen, das vergeht nicht…
    LG Stefanie

    Gefällt 1 Person

  5. Hi
    Hmm ich bin für ein Jein. Es gibt vieles das extrem „hart“ bestraft wird. Und anderes meiner Meinung nach ziemlich lasch.
    Es wurden in der Vergangenheit Fälle bekannt wo es „nur“ eine Geldstrafe gab und ein bisschen Fingerklopfen wobei da eher direkt Gefängnis hätte für geben müssen.
    Und dann diese „kleinen“ eher milderen Taten und da gab es dann mehrere Jahre Knast.

    Gefällt 1 Person

    • Daran sind dann wohl die „mildernden Umstände“ Schuld, aber mal ganz ehrlich, wer im Suff oder unter Drogen handelt sollt doppelt bestraft werden, keine Rücksicht, meine Meinung. Ah, sieh an, da ist ja dein Platz im Lostopf, 3. Reihe Mitte hihihi

      Gefällt mir

  6. Halli Hallo,

    also ich finde unser „Rechtssystem“ auch als ungerecht aufgebaut.
    Strafen, die den Schaden an Leib und Leben bestrafen sollen, werden genauso hart bestraft wie z.B Eigentums- und Steuerdelikte.
    Schon eine seltsame Rechtsauffassung meiner Ansicht nach… da könnte man und frau meinen, daß ein Menschenleben „weniger wert“ und wertloser ist, als irgendein Besitz an Dingen oder Geld. Finde ich persönlich sch…lecht…
    Wenn ich jetzt Sage… wenn einer einem das Leben mutwillig nimmt, sollte es dem Täter auch genommen werden, lehne ich mich glaube ich zu weit aus dem Fenster. Es käme auch noch auf den Einzelfall und die näheren Umstände an.

    Gefällt 1 Person

  7. Wenn eine Sexualstraftat mit 10 oder weniger Jahren Haft ausfällt kann ich nur um die Opfer bangen und hoffen, dass sie nicht wiederholt von ihrem Peiniger heimgesucht werden. Diese müssen ihr ganzes Leben damit fertig werden und Angst haben. Hier ist definitiv etwas nicht in Ordnung.

    LG, Ulrike

    Gefällt 1 Person

    • Nein, ist es nicht. Vor allem finde ich es mies wie eine Vergewaltigung bewertet wird. Haste dich nicht genug gewehrt (mit Worten und/oder Taten), ist ja nix passiert. Den Fall habe ich gerade im engsten Familienkreis 😛 Naja, für dich gibt es auf jeden Fall ein warmes Plätzchen hier im Lostopf 😀

      Gefällt mir

  8. Hallo,
    ich finde die Rechtsprechung im Deutschland ist teilweise sehe ungerecht. Einige Vergehen werden viel zu hart bestraft, im Vergleich zu anderen, die wesentlich schlimmere Vergehen sind.
    Liebe Grüße
    Isabell

    Gefällt 1 Person

  9. Vielen Dank für den tollen Beitrag!
    Ich denke, dass unsere Rechtsprechung in Ordnung ist. Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, wenn ein Urteil gefällt wird, und der Verurteilte bereits einige Jahre später wegen “Guter Führung” entlassen wird.
    Wer eine Straftat begangen hat, muss dafür büßen.
    Und ganz ehrlich – auch wenn es für Totschlag in dem Buch 10 Jahre gab … wir sprechen hier von einem unwiederbringlichen Menschenleben. Da erscheinen mir 10 Jahre viel zu kurz. Egal, welchen Hintergrund. Aber das ist nur meine Meinung.
    LG
    Kim

    Gefällt 1 Person

    • Das ist ja das nächste was ich nicht verstehe, dieses lebenslänglich, und dann sind es doch nur 15 Jahre oder so … also, entweder … oder … Ich platziere dich mal zu den anderen in den Lostopf 😀

      Gefällt mir

  10. Hallo und vielen Dank für diesen interessanten Beitrag! Ich denke schon, dass eine Straftaten nicht angemessen bestraft werden. Vor allem Sexualstraftaten werden meiner Meinung nach zu milde bestraft. Außerdem halte ich die die Bestrafung von Wiederholungstätern und zum Teil auch von jugendlichen Straftätern zu milde. Aber das liegt nicht nur an der Rechtsprechung, sondern auch an den Gesetzen, die ja den Gerichten den Strafrahmen vorgeben.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    Gefällt 1 Person

    • Zumindest sind sie zum großen Teil einfach zu milde, für unser Empfinden. Aber, man darf ja nicht nach Gefühl urteilen, nur nach Gesetzeslage, und die ist ziemlich, naja, lasch und chaotisch. So, nu hüpf noch rein in den Lostopf 😀

      Gefällt mir

  11. Pingback: [Blogtour] Aus dem Verborgenen – Fahrplan – Kathrinsbooklove

  12. Hallo,

    ich finde die Gesetzeslage in Deutschland in vielen Teilen sehr gut, da es sehr schwierig ist ein Gesetz so zu formulieren, dass sie wirklich alle Fälle gerecht abdecken… natürlich könnte man einige Gesetze noch etwas nachbessern…

    LG

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s