Rezension: Conny Walden: Die Kaufmannstochter von Lübeck

Ab geht es ins 14. Jahrhundert, als die niederdeutsche Hanse für den Handel in Deutschland und im Ausland die Richtung angab und diesen quasi kontrollierte.

„Entstehung der Kaufmannshanse (bis etwa 1250)

Die Deutsche Hanse hat sich im 12. Jahrhundert aus den Gemeinschaften der Ost- und Nordseehändler entwickelt. Allgemein wird die Gründung Lübecks, der ersten deutschen Ostseestadt, im Jahr 1143 als entscheidend für die Entwicklung der Hanse angesehen. Der Ostseezugang ermöglichte einen Handel zwischen den rohstoffreichen Gebieten Nordrusslands (z. B. Getreide, Holz, Wachs, Felle, Pelze) und den Ländern Westeuropas mit seinen Fertigprodukten (z. B. Tuche, Wein).

Bei der frühen Hanse handelte es sich um den freien Zusammenschluss von Kaufleuten, die den Schutz der Gruppe für die gefahrvolle Reise suchten und ihre Interessen gemeinsam an den Zielorten besser vertreten konnten. Dazu fanden sich die Kaufleute einer Stadt oder einer Region zusammen, die in einer Fahrgemeinschaft reisten. Die frühesten Belege für solche organisierten deutschen Handelsgruppen liegen für das Auftreten Kölner Kaufleute in London vor. Neben den Deutschen waren bereits flandrische Kaufleutegruppen in London vorhanden.“

(Quelle: Wikipedia)

 

Die wohl älteste deutsche Hansestadt ist Lübeck, und um eine ihrer fiktiven Töchter geht es in diesem Roman:

 

Allgemeines:

 

Die Kaufmannstochter von Lübeck1. Auflage

Originalausgabe Februar 2014

Copyright © 2013 by Conny Walden

Copyright dieser Ausgabe © 2014 by Wilhelm Goldmann Verlag, München in der Verlagsgruppe Random House GmbH

Umschlaggestaltung: UNO Werbeagentur, München

Umschlagbild: Collaboration, JS/ARCANGEL IMAGES; View of Lubeck (engraving) (b/w photo), Merian, Matthaus, the Elder (1593 – 1650)/Bibliotheque Nationale, Paris, France/Giraudon/The Bridgeman Art Library

Redaktion: Martina Czekalla

Druck und Bindung: GGP Media GmbH, Pößneck

Printed in Germany

ISBN: 978-3-442-47973-3

http://www.goldmann-verlag.de

Quelle Coverbild: http://www.randomhouse.de

Buchcover:

 

Wunderschön gestaltet mit den Frauenhänden welche einen Granatapfel (?) halten (bestimmt eines der luxuriöseren Handelsgüter der Lübecker Hanse), die Kleidung der Frau lässt erkennen dass wir uns weit weg in der Vergangenheit befinden. Darunter eine Zeichnung der Hansestadt Lübeck wie sie wohl damals im 14. Jahrhundert auch ausgesehen hat. Die Farben sind, wie ich finde, super ausgesucht, in der Hauptsache Gelb mit Braun und Rotbraun. Schick!

Was man an dem Coverbild hier nicht erkennen kann: Der Titel ist nicht nur gedruckt, nein, er ist aufgedruckt so dass man jeden einzelnen Buchstaben mit den Fingern fühlen kann. Klasse!

 

(Haupt-) Figuren: 

(Würde ich alle nennen müsste ich am Blog anbauen 😉 )

Johanna von Dören: Tochter eines reichen Kaufmannes aus Lübeck. Wird in die Wirren eines bevorstehenden Krieges mit König Waldemar IV. von Dänemark hineingezogen. Wollte eigentlich ins Kloster eintreten, aber … 😉

Frederik von Blekinge: Ein junger Adeliger aus Schonen, dessen Familie von den Dänen zerstört und enteignet wurde. Hat sich in Folge den Schweden angeschlossen.

Moritz von Dören: Johanna´s Vater, Ältermann der Kaufmannsbruderschaft der lübischen Schonenfahrer.

Grete von Dören: Seine ältere Tochter.

Wolfgang Prebendonk: Prokurist des Handelshauses von Dören.

Bruder Emmerhart: Alchemist und Mönch, betreibt eine Apotheke in Lübeck.

 

Klappentext:

 

„Eine junge Frau muss ihren Weg finden – zwischen leidenschaftlicher Liebe und tödlichen Intrigen …

Lübeck 1367: Johanna von Dören, Tochter eines einflussreichen Schonenfahrers, begleitet ihren Vater zum Hansetag nach Köln. Dort soll ein Bündnis gegen den dänischen König Waldemar IV. geschlossen werden, der wichtige Handelsinteressen behindert. Johanna, die als Kind die Pest überlebte, ist entschlossen, ins Kloster einzutreten. Als sie in Köln Frederik von Blekinge kennenlernt, einen jungen Adeligen aus Schonen, entwickelt sich eine große Liebe, und in einem Moment der Leidenschaft gibt sich Johanna Frederik hin. Erschrocken über sich selbst, vertraut sie sich einem Priester an. Ein verhängnisvoller Fehler – denn damit tritt eine dramatische Wende ein, und die Liebenden schweben bald in höchster Gefahr.“

 

Das Buch:

 

Anfangs, wie ich nur den Klappentext gelesen hatte, dachte ich noch es handelte sich um einen reinen Liebesroman. Dem ist (Halleluja!) nicht so. Natürlich geht es zu einem großen Teil um die Liebesbeziehung zwischen Johanna und Frederik. Auch um den Zwiespalt der Johanna quält, denn eigentlich möchte sie doch aus Dankbarkeit, weil Gott sie vor der Pest gerettet hat, ihr Leben eben ihm widmen und ins Kloster gehen. Eigentlich zum Glück für sie findet ihr Vater über die Jahre ständig einen Grund sie noch nicht gehen zu lassen (immerhin kann Johanna lesen, schreiben und rechnen und ist eine große Stütze im Unternehmen ihres Vaters) so dass sie Frederik begegnen kann.

Allerdings erfährt man auch einige historische Fakten, z.B. über den Hansetag in Köln und das Schmieden eines Bündnisses gegen den dänischen König welcher die Durchfahrt nach Lübeck und anderen Städten mit hohen Zöllen belegt hat. Auch über die damalige Lebensweise sowohl von arm als auch reich kann man sehr viel lesen. Und genau das ist es was für mich einen historischen Roman ausmacht. Ist die Geschichte dann auch noch gut geschrieben und angenehm zu lesen, die Story gut durchdacht und es gibt ein Happy End, steht dem Lesevergnügen nichts mehr im Wege 😀 .

Über den genauen Inhalt möchte ich nun nicht spoilern 😉 Es erwarten euch Intrigen, Machtspielchen, brutale Gewalt … beinahe ist dieser Roman sogar ein historischer Thriller, wenn auch die Handlungen nicht so spektakulär sind wie in der heutigen Zeit 🙂

 

Fazit und Bewertung:

 

Mir persönlich hat dieser Roman sehr gut gefallen. Angenehm zu lesen, für gemütliche Lesestunden bestens geeignet! Dafür gibt es dann auch 5 Teufelchen 😀

 

Teufelchen5

 

 

Autoreninfo:

 

Conny Walden ist das Pseudonym für das Autorenduo Alfred und Silke Bekker. Alfred Bekker schreibt Fantasy, historische Romane, Kinder- und Jugendbücher. Seine Frau Silke Bekker veröffentlicht vor allem Humoresken und Erzählungen. Unter dem Pseudonym Conny Walden schreiben sie gemeinsam historische Romane.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s