Ein Gartenjahr – von 0 auf 100 in 12 Monaten

Blogparade – Mein Gartenjahr in zwölf Bildern – ins Leben gerufen von Der Kleine Horrorgarten

 

 

Habt ihr das auch schon erlebt? Ihr findet eine neue Wohnung/ein neues Haus, überfliegt den anschließenden Garten nur kurz mit der Genugtuung, endlich wieder ein großes Grundstück zum beackern zu haben. Aber die Augen gehen euch erst nach dem Einzug auf?

So in etwa ist das mir passiert. Wir zogen in ein altes Haus ein welches bereits 5 Jahre nicht bewohnt war, also wurde auch im Garten nichts gemacht in dieser Zeit. Meine Güte war der verwildert! Überall Unkraut, Brennesseln, Kletten, einiges schon wieder von Gras überwuchert, keine Büsche und Bäume geschnitten. So sah es da aus 2 Monate nach dem Einzug, unter dem Schnee eigentlich ein idyllischer Anblick 😉

 

Winter am Main3

 

Da links, das war eigentlich ein Haselnussstrauch, herangewachsen zu einem stattlichen, ca. 10 m hohen Baum 😀 .

Winter am Main2

 

Hier sieht man besonders gut was alles im argen lag. Rechts die Hortensie nicht geschnitten, mittig der Hibiskus dito, eine Palme stand rum, bereits abgestorben und erfroren, und die Hängeweide hinten rechts war totaaaal kaputt. Ganz hinten im Bild eine japanische Zierweide, auch Harlekinweide genannt. Verwildert mit einem Durchmesser von gut 4 m.

 

Winter am Main1

 

Weiter nach rechts, da hinter der Hortensie ist ein Gartenteich versteckt, da schwammen tatsächlich noch 3 Goldfische drin rum! Aber der japanische Blauregen da an der Wand war cool. Den musste man nur etwas zurecht schneiden, hat dann wieder super geblüht 😉 .

Dann, im Frühjahr, sah man erst das ganze Ausmass der Vernachlässigung:

 

Garten vorher1Garten vorher2

 

 

 

 

 

 

 

Garten vorher3

 

Tja, da hieß es im Frühjahr und Sommer die Ärmel hoch krempeln, aber was ein Vollblut-Gärtner ist lässt sich nicht stoppen 🙂 .

 

Da wurde ausgegraben, umgegraben, umgesetzt, zurecht geschnitten, vernichtet was das Zeug hält. Zusätzliche Pflanzringe habe ich gekauft, den Gartenteich rausgeschmissen, natürlich erst als die Fische ein neues Zuhause hatten hihi. Und dann ging das Bepflanzen los.

 

Garten nachher8Garten nachher6

 

 

 

 

 

 

 

Na, erkennt ihr die Fläche vor dem Haus? Neue Pflanzringe, einige Pflanzen welche sich im verwilderten Garten versteckt hatten habe ich dort untergebracht, z.B. den Farn, die Fetthenne, den Hibiskus, die Hortensie. Dazu gekauft habe ich natürlich auch noch einiges, soll ja alles schön grün sein 😉 .

 

Garten nachher1Garten nachher4

 

 

 

 

 

 

 

Pflanzringe finde ich sehr gut. Da kann man sich so richtig austoben und z.B. auch Geranien, Fuchsien etc. drin unterbringen. Im Herbst sind die schnell ausgegraben und zum Überwintern fertig gemacht. Auch meine großen Zimmerpflanzen dürfen den Sommer draußen verbringen. Gefällt ihnen 😉 .

 

Garten nachher3

Garten nachher2

 

 

 

 

 

 

 

Alles schön sauber, auch die Haselnuss musste weichen, die Forsythie hinten am Zaun hat sich wieder erholt. Wie man sieht hat es meinen Kindern auch gefallen was ich da angestellt habe gg.

 

Garten nachher5Garten nachher7

 

 

 

 

 

 

 

Rechts, im Beet an der Garagenwand (ihr erinnert euch, Teich?) habe ich einen Gemüsegarten angelegt. Es geht schließlich nichts über selbst gezogenen Salat, Tomaten, Bohnen etc. 😀 .

 

Es war zwar viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt. Wenn ich solche Ergebnisse sehe vergesse ich die Rückenschmerzen, dreckigen Fingernägel, Probleme wenn was einfach nicht wollte wie ich es wollte …

Ja, das war einmal ein Gartenjahr wie man es nicht jedes Jahr haben möchte 😉 Wer neugierig darauf ist welche Beiträge es sonst noch gibt in der Blogparade – Mein Gartenjahr in zwölf Bildern – sollte sich doch einfach mal dorthin aufmachen 😀 .

 

 

Advertisements

9 Kommentare zu “Ein Gartenjahr – von 0 auf 100 in 12 Monaten

  1. Liebe Anne,
    danke für deine Teilnahme an meiner Blog-Parade „Mein Gartenjahr in zwölf Bildern“. So ein verwilderter Garten hat was. Ich kann mir richtig gut vorstellen wie man sich mit Lust ans aufräumen macht.
    Liebe Grüße
    Anja

    Gefällt 1 Person

  2. Wahnsinn!!!
    Na da kann man sich ja wirklich austoben….
    und jaaaa die Rückenschmerzen und schmutzigen Fingernägel
    – erst ärgert man sich drüber …. und stöhnt und motzt…..
    wenn man dann sieht, wofür DAs alles gut war ….
    ……… „schlägt man dann ein Ei drüber“ …. nicht wahr?

    Ich stöbere später mal in der Parade rum …. bin sehr gespannt ….
    Danke für deine tollen Bilder …. und den Erklärungen …. bis dann
    Katja

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Rückblick Blog-Parade: Euer Gartenjahr in ungefähr zwölf Bildern

  4. Liebes Teufelsweib, das freut mich sehr, dass Du uns folgst 😉 Bei der Gelegenheit konnte ich kurz mal bei Dir stöbern! Ich finde es ja toll, dass wir schon mindestens eine Gemeinsamkeit haben: der Umzug in ein altes Haus! Die anderen werde ich sicher noch herausfinden. Einen schönen Tag und liebe Grüße, Sabine

    Gefällt 1 Person

  5. Du Glückliche! Ein Garten ist fein 🙂
    Ärger dich nicht über „Unkraut“, vieles kann man essen….Giersch, Spitzwegerich, Brennnessel…..lecker und gesund ist das 🙂
    Ansonsten viel Spaß beim Gärtnern.
    LG, Reni

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s